zurueck
Pressemitteilungen

Live Concert Account zur Förderung der Musikclubs wird 2017 zum neunten Mal ausgeschrieben

Unterstützung kleinerer privater Musikbühnen wird in 2017 durch einmalige Sondermittel und Spenden weiter ausgebaut

Die Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg – kurz Clubstiftung – und die Behörde für Kultur und Medien haben jetzt das Antragsverfahren für die neunte Förderrunde des Live Concert Accounts (LCA) gestartet. Nachdem bereits im letzten Jahr die Rekordzahl von 52 Musikclubs Fördergelder von der Stadt erhalten hat, stehen in diesem Jahr durch eine einmalige Erhöhung um 100.000 Euro (von 150.000 auf 250.000 Euro) so viel Mittel wie nie zuvor bereit, um Clubkonzerte zu unterstützen. Weitere Spenden der Clubstiftung werden insbesondere die Talententwicklung als wichtigen Teil der Livemusikkultur zusätzlich befördern.

Bereits im vergangenen Jahr wurde das regelmäßige Budget der Behörde für Kultur und Medien für den LCA von jährlich 150.000 Euro durch zusätzliche Mittel in Höhe von 50.000 Euro angehoben. Zusätzlich brachte die Clubstiftung 15.000 Euro aus dem FairTix-Ticketing für den LCA als Direktspende ein und dank der Spende des privaten Musikunterstützers Jan Szlovak von 20.000 Euro konnte die gesonderte Unterstützung von Nachwuchskonzerten (sogenannte „LCA+“) ausgebaut werden, so dass 2016 insgesamt 235.000 Euro zur Verfügung standen.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Live Concert Account hat sich in den letzten neun Jahren als Förderinstrument sehr bewährt und wird im kontinuierlichen Dialog mit der Szene weiterentwickelt. Die solidarisch eingebrachten Anteile aus dem clubeigenen Ticketing wie auch die großzügige private Spende zeigen, dass der LCA insgesamt ein Erfolgsmodell ist. Wenn wir wie in diesem Jahr die Möglichkeit haben, das vorgesehene Budget aufzustocken, so tun wir das gerne, weil es unmittelbar der Veranstaltung von Livemusik in den so unverzichtbaren kleineren Musikclubs und der musikalischen Vielfalt in Hamburg dient.“

Karsten Schölermann, 1. Vorsitzender der Clubstiftung, unterstreicht die Bedeutung der Hamburger Club-Förderung: „Zwei Drittel der geförderten Konzerte sind Kleinstkonzerte, die wir im Rahmen des LCA-PLUS-Konzeptes gesondert fördern. Kleinere Konzerte mit geringem Eintritt und wenigen Besuchern haben einen besonderen Stellenwert bei der Entwicklung neuer Talente und sind somit besonders förderungswürdig. Damit können insbesondere die kleinen Vielveranstalterclubs in ihrer Kulturarbeit zusätzlich unterstützt werden.“

Der Live Concert Account (LCA) ist ein Fördermodell für Hamburger Livemusik-Spielstätten, das gemeinsam von der Behörde für Kultur und Medien, dem Clubkombinat Hamburg e. V. und RockCity Hamburg e. V. – auch im Dialog mit der GEMA – entwickelt wurde. Dieses Förderinstrument für Livemusik ist in seiner Form bundesweit einmalig: Die jeweilige Förderung pro Club wird im Kern auf der Grundlage der entrichteten GEMA-Vergütungen des Vorjahres bemessen und anhand eines Verteilungsschlüssels errechnet. Mittels dieser Quote wird im Verhältnis zur verfügbaren Fördersumme direkt an die Antragssteller ausgeschüttet. Das bedeutet: Je mehr Konzerte, desto höher die Förderung.

Die Antragsunterlagen sind ab sofort online verfügbar und können bei der Clubstiftung eingereicht werden. Die Antragsfrist endet am 1. September 2017.

Antragsunterlagen und weitere Informationen unter

http://www.hamburg.de/bkm/liveconcertaccount/ und

http://stiftung-private-musikbuehnen-hamburg.de/fuer-clubs/#anchor_live-concert-account

 

 

 

 

Ausschüttungen 2016: 24.500 Euro in Förderprojekte für Live-Musik gespendet

Die Clubstiftung konnte sich im Jahr 2016 erneut über großzügige Spenden und Einnahmen aus dem Club-Ticketing FairTix freuen. Somit war sie in der Lage 24.500 Euro satzungsgemäßer Ausschüttungen zu tätigen.

Nach dem Erfolgsjahr 2015 hat sich die Zahl der über TixforGigs verkauften fairen Tickets in 2016 von 28.786 auf 45.613 gesteigert. Somit erhöhten sich auch die Spendeneinnahmen der Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen erheblich, denn pro verkauftem FairTix-Ticket wird ein ClubEuro an die Stiftung abgeführt. Neben den Einnahmen aus dem ClubEuro wurde die Clubstiftung insbesondere vom Uebel & Gefährlich unterstützt, das als Gewinner des Spielstättenprogrammpreis APPLAUS ein Teil seines Preisgeldes spendete.

Scheckübergabe FairTix mit kleinem Zahlendreher beim Club Award 2017: Richtigerweise gingen nicht weniger stolze 45.613 ClubEuros über TixforGigs an die Hamburger Clubs. Zudem gab es 20.000 € vom privaten Musikliebhaber Jan Szlovak für die Clubstiftung.

Dank dieser Einnahmen und weiterer Spenden konnte die Clubstiftung für das Jahr 2016 insgesamt 24.500 Euro satzungsgemäße Ausschüttungen tätigen. Wie es sich in den Vorjahren bewährt hat, flossen die Gelder größtenteils in die Aufstockung des Live Concert Accounts (LCA).

Der LCA ist ein Förderinstrument für Musikspielstätten, das, bemessen anhand der getätigten GEMA-Gebühren, Gelder an Clubs aus einem Budget der Kulturbehörde vergibt. Die Fördersumme der Kulturbehörde von 163.329 Euro konnte mit der Spende der Clubstiftung in Höhe von 15.000 Euro in diesem Jahr soweit aufgestockt werden, dass alle bewilligungsfähigen Anträge vollständig bedient werden konnten.
Bereits im Vorfeld hatte die Kulturbehörde zusätzliche 30.875 Euro zur Verfügung gestellt, die unter dem Namen LCA+ gezielt zur Förderung von experimentellen Kleinstkonzerten eingesetzt werden. In diesen Topf spendete Jan Szlovak als privater Spender über die Clubstiftung den großzügigen Betrag von 20.000 Euro und setzte so ein Zeichen für die Förderung von Nachwuchsmusikern und Livemusik.

Neben der Aufstockung des Live Concert Accounts stellte die Clubstiftung 7.000 Euro für Investitionsmaßnahmen der AG Ticketing zur Verfügung, um die Ticketing-Infrastruktur der Clubs weiter auszubauen und den Weg für FairTix weiter zu ebnen.
Zudem flossen 2.500 Euro zur Aufstockung des Gutscheinangebots in Rechts- und Energieberatungen und Weiterbildungsangebote. Dieser Fördertopf erleichtert den Clubs sowohl den Zugang zu Wissen für vorbeugende Maßnahmen, als auch den Zugang zu Fachleuten im Notfall.

Hamburger Clubstiftung veröffentlicht Jahresbericht 2015

Die Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen hat ihren Jahresbericht 2015 veröffentlicht. Der Bericht informiert über Organisationsstruktur und Tätigkeitsbereiche der Stiftung und gibt einen Überblick über Projekte und Finanzen im Jahr 2015.

Im Stiftungsergebnis von 12.868 Euro zeichnete sich ein beständiges Wachstum ab. Vor allem die Entwicklung im Ticketing-Bereich verlief äußerst positiv: Für das bereits bestehende ClubEuro-Ticketing von TixforGigs und der Clubstiftung wurden im Rahmen des Young Lions Wettbewerbs der Name Fair-Tix und eine Corporate Identiy entwickelt. Ziel von FairTix ist es, die Musikclubs ein Stück unabhängiger gegenüber den großen Ticketkonzernen zu machen und gemeinsam ein Zeichen gegen stetig steigende System- und Buchungsgebühren im Vorverkauf zu setzen. Neben einem Preisvorteil für die Ticketkäufer durch Reduzierung der Vorverkaufsgebühren wird zusätzlich pro Ticket ein Euro als Spende an die Clubstiftung abgeführt. 26 Clubs und Veranstalter waren 2015 an FairTix angeschlossen und verkauften 28.786 FairTix-Tickets, die der Clubstiftung so genau 28.786 Euro als Spende einbrachten.

Des Weiteren diente die Clubstiftung in 2015 wieder als Abwicklungsstelle für den Live Concert Account (LCA). Die Fördermittel der Kulturbehörde von 150.000 Euro wurden durch Clubstiftung und Kulturbehörde um 35.000 aufgestockt. 15.000 Euro wurden von der Clubstiftung beigesteuert. Somit konnten im Rahmen des LCA+ zusätzlich 2.276 Kleinstkonzerte mit je 15,38 unterstützt werden.

2015 wurden insgesamt sieben neue Förderanträge mit einer Darlehenssumme von insgesamt 79.977,32 Euro bewilligt. So investierten das Knust und das Good Old Days in neue Tontechnik, der Cotton Club schaffte sich eine neue Lüftungsanlage an, das Uebel & Gefährlich investierte in Lichttechnik und das Cascadas sowie der Monkeys Music Club erwarben neue Licht- und Tontechnik.

Neben Projekten zur Öffentlichkeitsarbeit wie dem Verkauf von Clublexika und der Erstellung eines aufwendig gestalteten Jahresberichtes 2014 wurde in 2015 eine neue Homepage für die Stiftung entwickelt.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Live Concert Account wird mit erhöhter Förderung neu ausgeschrieben

Zusätzliche Unterstützung für kleinere private Musikbühnen

Die Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg – kurz Clubstiftung – und die Kulturbehörde haben jetzt das Antragsverfahren für die achte Förderrunde des Live Concert Accounts (LCA) gestartet. Die Kulturbehörde hat die Fördersumme für 2016 von 150.000 auf 200.000 Euro erhöht. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen insbesondere kleinere Clubkonzerte unterstützt werden, die vor allem für neue Talente ein wichtiger Teil der Livemusikkultur sind.

Bereits 2015 konnte das Budget des LCA durch das  FairTix Ticketing der Clubstiftung und zusätzliche Mittel der Kulturbehörde über das jährliche Budget von 150.000 Euro hinaus um 35.000 Euro aufgestockt werden. Unter der Bezeichnung „LCA+“ wurden so gezielt die Talententwicklung durch experimentelle kleine Konzerte unterstützt. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 48 verschiedene Musikclubs in den Genuss einer Förderung.

Kulturstaatsrat Carsten Brosda: „Die Musikclubs bieten insbesondere neuen Talenten eine unverzichtbare Bühne und sind ein wichtiges Standbein der Musikstadt Hamburg. Der Live Concert Account hat sich in den vergangenen Jahren als Förderinstrument für die vielfältige Musik-Szene in Hamburg etabliert. Mit der Erhöhung der Mittel für den Live Concert Account leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Clubkultur der Stadt.“

Vorsitzender der Clubstiftung Karsten Schölermann: „Die wiederholte Förderung durch die Kulturbehörde und ganz besonders die Mittelaufstockung um 50.000 Euro zeugt vom wachsenden Stellenwert, den Clubkultur und musikalische Talententwicklung in Hamburg einnehmen – und ermöglicht uns, den Musikclubs ein wenig mehr unterstützend unter die Arme zu greifen.“

Der Live Concert Account (LCA) ist ein Fördermodell für Hamburger Livemusik-Spielstätten, das gemeinsam von der Kulturbehörde, dem Clubkombinat Hamburg e. V. und RockCity Hamburg e. V. – auch im Dialog mit der GEMA – entwickelt wurde. Dieses Förderinstrument für Livemusik ist in seiner Form bundesweit einmalig: Die jeweilige Förderung pro Club wird im Kern auf der Grundlage der entrichteten GEMA-Vergütungen des Vorjahres bemessen und anhand eines Verteilungsschlüssels errechnet. Mittels dieser Quote wird im Verhältnis zur verfügbaren Fördersumme direkt an die Antragssteller ausgeschüttet. Das bedeutet: Je mehr Konzerte, desto höher die Förderung.

Die Antragsunterlagen sind ab sofort online verfügbar und können bei der Clubstiftung eingereicht werden. Die Antragsfrist endet am 1. September 2016.

WEITER INFORMATIONEN
http://stiftung-private-musikbuehnen-hamburg.de/fuer-clubs/#anchor_live-concert-account
http://www.hamburg.de/kulturbehoerde/liveconcertaccount/

 

An alle Mitglieder des Clubkombinats: Energieberatungsgutscheine ab sofort über die Clubstiftung erhältlich

In Zusammenarbeit mit Greenpeace Energy (GPE) stellt die Clubstiftung Gutscheine für Energieberatungen zur Verfügung. Musikclubs können so mindestens 50 % der Kosten für eine qualifizierte Beratung sparen, bei der potentielle Stromsenkungsmöglichkeiten ermittelt werden.

Die Energieberatung erfolgt über Lars Wilcken, der über langjährige Erfahrungen als Technischer Leiter verschiedener Veranstaltungsstätten (u.a. Kampnagel, Laeizshalle) verfügt. Nach einem Vor-Ort-Termin erstellt Herr Wilcken jeweils ein Gutachten für Optimierungs- und Einsparpotentiale im Bereich Energie (Beleuchtung, Kühlung, Lüftung, etc.) mit Amortisationrechnung und Handlungsempfehlungen.

Die Preise für eine Energieberatung sind je nach Größe des Clubs gestaffelt: Bei einem kleinen Club (bis zu 100 Gäste) beträgt der Ausgangspreis 275 €, bei einer mittleren Größe (101 bis 500 Gäste) beträgt der Ausgangspreis 350 € und bei einem großen Club (ab 501 Gäste) beträgt er 450 €. Als Partner der Fördermaßnahme steuert Greenpeace Energy für Clubs, die bereits Kunden bei Greenpeace Energy sind, je nach Größe bis 150 € pro Beratung bei. Die Clubstiftung übernimmt jeweils 50% von den schlussendlich anfallenden Kosten für die Energieberatung (Übersicht: Siehe unten).

Auf Anfrage bei der Clubstiftung stellen wir den Kontakt zu Herrn Wilcken her. Nach Durchführung der Beratung und Rechnungsstellung zahlen wir den Kostenzuschuss von 50% aus.

tabelle_energieberatung2