Abschlussbericht: Clubmob im Monkeys Music Club

Clubstiftung setzt bei Pilotprojekt erste Energieeffizienzmaßnahmen in Kultureinrichtung um. 

Clubmob Hamburg veranstaltete an drei Terminen im November, Dezember 2016 und März 2017 unter der Woche eine 120-Minuten-Partyreihe unter dem Motto „Feiern für’s Klima“ im Monkeys Music Club. Dabei stellte die Morgenwelt GmbH die Fahrrad-Disko bereit, die die Energie für die Soundanlage erzeugte, auf der Beauty & the Beats seinen Hochfrequenz-Mash-Up-Set abfeuerte.

Zuvor hatten die Betreiber des Clubs sich gegenüber Clubmob Hamburg dazu verpflichtet, alle Abenderlöse aus Eintritt und Gastronomie (nach Abzug von Wareneinsatz und Personal) zu 100% in Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz zu investieren. Die Zielsetzung war klar: Je mehr beim ClubMob gefeiert wird, desto umweltschonender kann in Zukunft dort weiter veranstaltet werden.

Auf diese Weise kamen insgesamt 1.740,20 Euro zusammen und wurden vom Veranstalter zweckgebunden an die Clubstiftung zur Abwicklung gespendet. Zuvor beauftragte der Club einen Energieberater, um geeignete Einsparpotenziale zu analysieren und wechselte zum Ökostromanbieter Greenpeace Energy.

HANDLUNGSFELDER

Als Handlungsfelder mit den größten Amortisationspotenzialen wurden folgende Bereiche identifiziert:

1. Ersatz der konventionellen Händetrockner gegen Dysons auf Damen- und Herren-Toiletten

2. Vorrichtung für Ausschalten der Kühlschränke und Tresenbereiche und Ausschalten der Bereiche in veranstaltungsfreien Zeiten (ab ca. 1-2 Tage)

3. Vorrichtung für Ausschalten der Warmwasser-Untertischgeräte in den Tresen & Ausschalten der Geräte in veranstaltungsfreien Zeiten (> 1 Tag)

4. Austausch Bühnenscheinwerfer gegen LED-Geräte

Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte im Dezember 2017. Der Investitionsbedarf gliedert sich in 80 Prozent für Materialkosten und 20 Prozent in Personal für die Elektrikarbeiten. Zudem ist in Zukunft eine gewisse Disziplin in den Betriebsabläufen beim An- und Ausschalten der Geräte erforderlich, die nun durch die Schalter-Vorrichtungen jedoch leich(ter) bedienbar sind.

 

DAS ERGEBNIS

Alle Maßnahmen zusammen besitzen ein Einsparpotenzial von 4.000 kWh pro Jahr. Dies entspricht rund 1.000 Euro Stromkosten und einer CO2-Reduktion von 2 Tonnen. Dieser Wert ist vergleichbar mit einem jährlichen Hinflug (One-Way) von Hamburg nach Washington. Die eingesparte Strommenge lässt sich beim durchschnittlichen Stromverbrauch eines Haushaltes in Deutschland von 3.800 kWh pro Jahr mit etwas mehr als dem jährlichen Verbrauch eines Drei-Personen-Haushalts vergleichen.

Ein Dank geht an alle Partner dieses Pilotprojektes: altonale (goes green), fritz-kulturgüter, Greenpeace Energy, iuct, Monkeys Music Club, Clubstiftung und Morgenwelt.

Weitere Infos unter:

www.hamburg.clubmob.de

-->